Massages tantriques en Suisse sur Facebook Massages tantriques en Suisse sur Instagram Massages tantriques en Suisse sur Joyclub Aller au formulaire de contact

Home Tantrisches Archiv Wie kann die Nacktheit aus dem jetztigen Bild der Gesellschaft befreit werden.

Wie kann die Nacktheit aus dem jetztigen Bild der Gesellschaft befreit werden.

Mit diesem Newsletter möchten wir auch eine Diskussion auf Tantrablogs.ch eröffnen. Beteiligen Sie sich doch bitte am Thema: „ Wie kann das Nackt sein, die Nacktheit aus dem jetztigen Bild der Gesellschaft befreit werden bzw. wie kann das Cliché vom Nacktsein in der Gesellschaft verbessert werden?“.

Welche Ideen, Visionen und Philosophien haben Sie zu diesem Thema?

Mir ist es ein Anliegen, dass das Nackt sein in der richtigen Umgebung eine hohe Wertschätzung in unserer Gesellschaft bekommt. Ein natürliches Nackt sein fördert die Gesundheit, lässt die Seele entfalten, die Persönlichkeit entwickeln, es ist belebend, Lebens bejahend und Lust fördernd. Zu dem bin ich ehrlich mit mir selber und meinen Mitmenschen und ich bekomme Inspiration und Liebe von einem anderen nackten Körper und Menschen.

Das Nackt sein in nackter Umgebung, mit nackten Mitfrauen und Mitmännern hat in erster Linie nichts mit Sexualität und Zärtlichkeit zu tun. Das Nackt sein ist vielmehr in gewissen Jahren zu einem Kult geworden.

In dieser Diskussion möchte ich jedoch nicht darauf eingehen, wie man/frau mit der Nacktheit einen Kult bilden kann, sondern wie das Miteinander Nackt sein, im jetztigen Bild der Gesellschaft verbessert werden kann. Ihm einen höheren Stellenwert und eine höhere Wertschätzung geben als bisher. Je höher die Wertschätzung vom Nacktsein, um so befreiter kann man sich nackt bewegen.

Oder ist der Stellenwert vom Nacktsein in unserer Gesellschaft gar nicht verpönnt?

Ich möchte Sie mit diesen Worten motivieren, auf Tantrablogs.ch zu klicken. Wenn Sie nicht bereits schon sind, auf Tantrablogs.ch zu registrieren und einen kleineren oder längeren Kommentar, Ihre Meinung, Ihre Gedanken und Ideen zu diesem Gedankengut abzugeben.

Mit Ihrer Teilnahme gibt es sicherlich eine inspirierende, lehrreiche und förderliche Diskussion.

Tantrablogs.ch ist immer noch in der Entwicklungsphase, doch bereits mit mehr als 50 Abonnenten/innen. Deshalb danken wir Ihnen auch für Ihre Verbesserungvorschläge und Ihre Ideen, wie wir Tantrablogs.ch weiterentwickeln können. Was Sie sich in diesem Blog über Tantra, die tantrische Lebensphilosophie, der Verbindung von Spiritualität und Sexualität als Lebenshilfe, als Persönlichkeitsentwicklung, als Spass und Freude mit Ihnen und Ihren Mitmenschen, wünschen.

Vielen Dank für die rege Teilnahme an der Diskussion.

Beitragsbild-Quelle: Petra Schmidt  / pixelio.de

2 comments… add one
  • AW Apr 11, 2014 @ 10:34

    Was mir auffällt ist das wir immer mehr in ein „amerikanische Prüderie“ verfallen. Das ein nackter Oberkörper beim joggen als tabu/ sexistisch gilt. Egal ob von Männer oder Frauen erhielt ich schon diese Art der Reaktion.
    Daher ist in meinen Augen der natürliche Umgang mit Nacktheit umso notwendiger.

  • Roland Apr 12, 2014 @ 22:00

    Wir sind alle nackt geboren. Der natürliche Umgang mit der Nacktheit ist das Wichtigste. Überall die natürliche Nacktheit geniessen wo es erlaubt ist. Wenn ich aus der Sauna komme und mich nach dem Abkühlen in der Natur und unter der Dusche zur Ruhe lege, bleibe ich nackt. Ich kann mir nicht vorstellen, mich danach in einen Bademantel zu hüllen……..

Schreiben Sie einen Kommentar

Copyright © 2008–2020 Amantara GmbH All Rights Reserved.